Protestcamp mit Teilerfolg beendet

18.07.16: Der mutige Protest der Flüchtlinge aus Afghanistan und Pakistan vor der Münchner „Bayernkaserne“ zeigte Wirkung!
Protestcamp mit Teilerfolg beendet

Die protestierenden Flüchtlinge mit Mitgliedern der MLPD (rf-foto)

Die Regierung von Oberbayern brachte die bereits volle sechs Wochen im Freien campierenden jungen Männer nun in andere Unterkünfte. Ihre Forderung, dass die Leitung der Unterkunft in Ruhpolding (Landkreis Traunstein in Oberbayern) ausgewechselt werden muss, wurde zwar von der Regierung nicht erfüllt, aber sie müssen auch nicht dorthin zurück! Eine ihrer beiden Hauptforderungen ist dank ihres ausdauernden Protests und einer wachsenden öffentlichen Unterstützung erfüllt!

Am Dienstagabend wurden die Wind, Regen, Hitze und Kälte trotzenden Männer mit zwei Bussen in Gemeinschaftsunterkünfte in Moosburg und Zolling (Landkreis Freising) gebracht, etwa 50 km nordöstlich von München. Noch am Vorabend beim Besuch einer Delegation von MLPD und des Jugendverbands REBELL am Protestcamp war ihre Siegeszuversicht ungebrochen. Auf der Münchner Montagsdemo wurde zuvor der Protest publik gemacht und über 100 Euro Spenden für die Flüchtlinge gesammelt - viele Passanten waren empört und spendeten sofort und auch viele Hartz-IV-Betroffene gaben großzügig von ihrem wenigen Geld. Helfer vom Münchner Flüchtlingsrat hatten inzwischen begonnen, die Essensversorgung der Flüchtlinge zu unterstützen. Einer der Flüchtlinge teite am Donnerstag telefonisch mit, dass die Unterkunft in Moosburg und ihre Behandlung gut sei.

Wir halten den Kontakt zu den Flüchtlingen, haben weitere Hilfe angeboten, auch für die Teilnahme am Sommercamp des REBELL und dem Tribunal gegen die bürgerliche Flüchtlingspolitik am 6. August in Truckenthal geworben (siehe rf-news), was ihr Interesse geweckt hat.

MLPD München