Soli-Erklärung mit Monika Gärtner-Engel

Wer eine von uns angreift, greift uns alle an. No pasarán. Pasaremos!

München, 9.Oktober 2017

Liebe Monika Gärtner-Engel

Der Vorstand des Internationalistischen Bündnis München übersendet herzliche, solidarischen Grüße.

Wir sind zutiefst empört und werden die schmähvolle Morddrohung gegen dich auch in München weiter bekannt machen.

Erst vor kurzem hast Du uns in München unterstützt,  bei unserer Veranstaltung „Im Namen des Kampfes gegen den Terror“. Mit deiner entschlossenen Art hast du gegen Justizwillkür und Staatsterror gesprochen, deine volle Solidarität mit den poltischen Gefangenen der ATIK und kurdischer Inhaftierter aufgrund ihrer Verfolgung mit den §129a/b zum Ausdruck gebracht. Revolutionäre sind keine Verbrecher.

Aber, diese Morddrohung ist Terror, ist verbrecherisch, primitiv, hinterfotzig und feige!

Klar – Argumente und Diskurs sehen anders aus. Faschisten haben keine Argumente, sie haben Hetze, Lügen und verbrecherische Gewalttaten. Wir müssen unsere Anstrengungen intensivieren, mit dem Internationalistischen Bündnis den Einheitsfrontgedanken zu fördern, gegen Rechtssruck und faschistischen Terror die antifaschistische Wachsamkeit und das gemeinsame Vorgehen aller fortschrittlichen Menschen und Organisationen herauszufordern. 

Wer eine von uns angreift, greift uns alle an. No pasarán. Pasaremos!

Marion Schmidt, Vorstand Internationalistisches Bündnis München