Protestaktion gegen Abschiebung am Flughafen im BR "rundschau-magazin"

Mit einer kämpferischen Kundgebung und Demonstration protestierten über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegen die menschenverachtende Abschiebepolitik. Auch der Jugendverband REBELL war wieder aktiv vertreten.

Nach Informationen des Bayrischen Flüchtlingsrates waren 5 der 15 Abgeschobenen aus Bayern.  Ein Afghane aus Landshut, der mit

seiner Verlobten alle Papiere für die Heirat zusammen hatte und nur

noch auf eine Bestätigung der deutschen Botschaft in Kabul wartete,

wurde ebenfalls abgeschoben. Soviel ist der christlich-sozialen Staatsregierung das Recht auf Ehe und Familie tatsächlich wert. 15 Abgeschobene im März gegenüber 18 im Februar ist nun wirklich keine Erfolgsgeschichte, Thomas Novotny von der Bayrischen Ärzteinitiative für Flüchtlingsrechte nennt das mit Recht eine Fortsetzung des Sinksflugs der Abschiebeakteure Herrman und De Maziere.

Schon am Vortag bildeten über  400 Demonstranten eine Menschenkette um das Abschiebegefängnis in Mühldorf. Wann hat es das in Ostbayern je gegeben, eine Menschenkette um ein Gefängnis.

Der aktive Widerstand gegen die menschenverachtende Abschiebungspolitik umfasst weite Kreise der Bevölkerung. Keine Woche, schon bald kein Tag vergeht, an dem in Deutschland nicht gegen Abschiebungen und Diskriminierung der Flüchtlinge protestiert wird.

hier der Link zum Bericht des BR:
http://br.de/s/2m2EyEv

 

MLPD München