Bild des Monats

Bild des Monats März

Ein breites Bündnis aus 25 Organisationen trug die verschiedensten Forderungen der Frauenbewegung gemeinsam auf die Strasse!

Bild des Monats Februar

Fridays for Future – Gemeinsamer Kampf statt Spaltung und Ausgrenzung!

Bild des Monats Januar

Auf einem aufgelassen Feld am Rand von Erding treffen sich diese norwegische Waldkatze und der Tiger, der hier heimisch wurde. Die Lebensverhältnisse am Rand von Siedlungen ist für viele Tiere bequemer geworden. Draußen in der Natur wird es für viele Tiere unbequemer. Autobahnen, Gewerbeansiedlungen, Hochgeschwindigkeitstrassen schränken den Lebensraum erheblich ein. Das Insektensterben bereitet für viele Vogelarten lebensbedrohliche Bedingungen. Da ist es doch einfacher in stadtrandnahe Ansiedlungen sich´s gemütlich zu machen. Es gibt genügen Essenreste und wenn diese aufgezehrt sind, gibt es viele Bewohner, die die hungrigen Nachbarn gerne zufüttern. Für die Kinder sind Katze und Tiger eine willkommene Abwechslung zu den Filmserien wie Dschungelbuch, Yakari, Lassie oder wie sie sonst noch heißen. Hier kann an sicherem Ort versteckt das Treiben der Tieren beobachtet und das Erlebte in einer spannenden Geschichte weiter erzählt werden.

Bild des Monats Dezember

An der Münchner Aktion zum Weltklimatag kam in der Schützenstraße zwischen Stachus und Hauptbahnhof ein breites Bündnis zustande. Wie wichtig es ist, sich mit der bedrohenden Klimaveränderung auseinander zu setzen, zeigt das aktuelle Schneeinferno in den bayerischen und österreichischen Alpen. "Ob das was mit dem Klimawandel zu tun hat?" Da bekommt man meistens die Erklärung, das fände eben alle 10 bis 15 Jahre statt. Wenn man genauer hinschaut, kommen die meterhohen Schneemengen in dieser kurzen Zeit von der noch warmen Nordsee. Die kalte Nordströmung kann sich mit Wasser anreichen. Dann trifft sie hier bei uns in Südbayern auf eine um 3 Grad wärmere Luft als üblich. Die angereicherten Luftmassen aus einer nördlichen Strömung finden also günstige Bedingungen, um ihre Last an den nördlichen Rand der Alpen abzuwerfen. Für den Wasserhaushalt verbessern sich die Bedingung nach dem trockenen Sommer, für die Menschen vor Ort heißt das: wie komme ich zur Arbeit, geschlossene Schulen; wer betreut meine Kinder oder wer räumt den meterhohen Schnee vom Dach.

Bild des Monats November

30 Millionen Besucher muss Venedig jährlich verkraften. Das hat zur Folge, dass die Venezianer das Leben in Venedig ist nicht mehr zu bezahlen und so aufs Festland ziehen. Das Hochwasser im Oktober hat einen neuen Rekord gebrochen. Die Schutzpolder, die Venedig vor Hochwasser schützen soll, haben mehrere Milliarden gekosten, sind aber noch immer nicht im Betrieb. Im Oktober protestierten auf dem Canal Grand hunderte Boten mit dem Slogan No Grandi Navi gegen die Kreuzfahrtschiffen, die die Bausubstanz beschädigen, die Luft verpassten, und sonst nur die vollen Gassen noch voller machen. ...

Nach zwei, drei Stunden sind diese Touristen wieder in ihren Luxuskabinen und die Venezianer können nur noch ihren Müll entsorgen.
300.000 Menschen haben zur Blütezeit mal in Venedig haben gewohnt. Sie haben im Arsenal Schiffe gebaut und in den vielen Mühlen das Korn gemahlen. Gegen die Großmächte Österreich, Frankreich, Spanien und England hatten sie als Kleinstaat keine Überlebenschance. Napoleon gab Venedig den Gnadentot. Zurückgeblieben ist dieser einzigartige Ort in der Lagune, der für viele Menschen ein Sehnsuchtsort geworden ist.

Bild des Monats Oktober

Bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen haben vor allem die Grünen von der Abstrafung der Rechtsentwicklung der Bundesregierung und ihrer Scharfmacher wie Horst Seehofer (CSU) profitiert. Bereits 1988 hat die MLPD nachgewiesen, dass sich die Grünen von einer kleinbürgerlicher Protestpartei zu einer staatstragenden Reform- und Monopolpartei verwandelt haben. Sie tragen deshalb die Rechtsentwicklung der Regierungen mit. Der Zusammenschluss gegen Rechtsentwicklung der Regierung ist aber Gebot der Stunde. Dazu gehören gemeinsame Erfahrungen im Kampf sowie ihre Verarbeitung. Die MLPD sucht den Zusammenschluss auch mit fortschrittlichen und ehrlichen Kräften der Grünen. Eine klare Abfuhr gebührt dagegen liquidatorischen Kräften, die MLPD und Internationalistisches Bündnis aus breiten Bündnissen gegen Polizeigesetze oder Flüchtlingspolitik auszugrenzen versuchen.

Bild des Monats September

Am 15.09.2018 gingen ca. 7.000 München auf die Straße und protestierten gegen die hohen Mieten und gegen Spekulation. Witzige Sprüche wie "München geht verloren an die Investoren" oder "Pfifft di Investor! Schleich di Spekulant" konnte man auf den handgeschriebenen Schildern lesen. Hart betroffen von der Mietmiserie sind junge Familien mit Kindern. Ein Demonstrant forderte; "Statt Bau-Wut und Grün-Kaputt: - Begrenzung von Luxus und Zweitwohnungen - Verbot von Leerstand | Statt jammern, bitten, betteln: - Auf die Barrikaden!" Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Bild des Monats August

Sommerzeit, Erhohlungszeit - wünscht das Team der MLPD Homepage München!

Bild des Monats Juli

Unter dem Motto "#ausgehetzt – gemeinsam gegen die Politik der Angst!" starteten zwischen 13 und 14 Uhr vier Demonstrationszüge mit verschiedenen Themenschwerpunkten. Einer nach dem andern mündete dann in eine gemeinsame Demo, die zur Abschlusskundgebung auf den Königsplatz zog. Der kämpferischen und fröhlichen Stimmung der Demonstranten tat das schlechte Wetter keinen Abbruch.
Bild des Monats Juli

Bis zu 50.000 Menschen waren am 22.7. in München gegen die Rechtsentwicklung der Regierung auf der Straße

Bild des Monats Juni

Geschätzte 90.000 Berliner und Brandenburger Radfahrer machten sich am 3.6. sich auf dem Weg zum Brandenburger Tor, um für´s Fahrrad als das umweltfreundlichste Verkehrsmittel zu werben. Es produziert keine Abgase, im städtischen Verkehr ist es schneller und der Benutzer tut was für seine Gesundheit. Das Foto zeigt die Avus, einst eine Rennstrecke, wurde für die Radsternfahrt gesperrt. Der miserable Zustand der Radwege in Berlin spiegelt die Verkehrspolitik des Berliner Senats wieder. Nur 13% der Berliner nutzen das Fahrrad im Gegensatz zu den Kopenhagener, wo man schon 50% Radler zählt. Das muss wohl dem den deutschen Auto-Konzernen zusammenhängen oder? - Foto Fritz Schiel

Bild des Monats Mai

Beim Rebellischen Musikfestival lernen die Rotfüchse einen Button herzustellen. - Foto Fritz Schiel

Bild des Monats April

Wieder ein Wetter-Rekord: Der April 2018 geht als heißester Monat seit Messbeginn vor über 135 Jahren in Geschichtsbücher ein. Mit etwa 12,4 Grad toppte er die noch jungen Wärmerekorde der vergangenen Jahre. Innerhalb weniger Tage explodierte die Blütenpracht in den Gärten, wo es einige Wochen zuvor noch Minusgrade oder sogar Schnee hatte.

Bild des Monats März

Ostermarsch in München- Stoppt die Waffenexporte Deutschlands in die Welt - Gegen jede imperialistische Aggression - Free Afrin!

Flugblatt Rebell zu FFF

PDF document icon 190207-fff-flyer-rebell.pdf — PDF document, 1.80 MB (1885800 bytes)