Der 1. Mai kann nicht abgesagt werden! Kampf gegen die Abwälzung der Krisenlasten im Windschatten der Corona-Krise! Auf zum 1. Mai mit Gesundheitsschutz!

München: Vorbereitung für 1. Mai-Aktivitäten entwickeln sich.

Heinz Ziegler MLPD München, 11.4.2020 Liebe Genossinnen und Genossen liebe Freundinnen und Freunde Die MLPD entwickelt bundesweit Initiativen und Aktionseinheiten für einen kämpferischen 1. Mai 2020 auch unter veränderten Bedingungen Der 1. Mai kann nicht abgesagt werden! Kampf gegen die Abwälzung der Krisenlasten im Windschatten der Corona-Krise! Auf zum 1. Mai mit Gesundheitsschutz! Wir beugen uns der Absage aller 1.Mai Aktivitäten durch den DGB-Vorstand nicht und werden am 1. Mai auch unter diesen Bedingungen möglichst gemeinsam mit anderen, ähnlich gesinnten Menschen sichtbar auftreten. Dafür werden wir mobilisieren. In München haben bereits Kolleginnen und Kollegen Initiative ergriffen „Wir gehen am 1. Mai auf die Straße“ (homepage https://revolutionaere-front-muenchen.com). Das begrüßen wir sehr. Wir unterstützen die Initiative für eine gemeinsame kämpferische Aktion am 1. Mai. Wir werden darum kämpfen dass dies auf der Straße möglich ist. Die konkrete Aktionsform können wir jetzt noch nicht festlegen. Das muss je nach Entwicklung der CoronaPandemie und der konkreten Situation entschieden werden. Dazu gehört auch, wie weit die Einschränkung des Versammlungsrechts dann noch geht. Wir protestieren gegen die Beschneidung des Versammlungsrechts unter dem Vorwand der Conora-Pandemie. Natürlich werden wir den notwendigen Schutzbestimmungen wie 2 Meter Abstand, keinen direkten Kontakt z.B. beim Verteilen von Material usw. Rechnung tragen. Wir gehen davon aus, dass die Beschränkungen der Versammlungsfreiheit nicht so schnell aufgehoben werden und wir uns diese erkämpfen müssen, auch juristisch. Unter den jetzigen Bedingungen ist kein gemeinsamer Aufruf möglich – Treffen zu Diskussionen sind ja nicht erlaubt. Trotzdem ist es wichtig am 1. Mai eine gemeinsame Aktion auf Grundlage des Kampfs für Verbesserung unserer sozialen Situation, des Schutzes der Gesundheit und der Umwelt durchzuführen. Wir sind selber aktive Gewerkschafter und wollen mit dieser Aktion ausdrücklich die Gewerkschaften als Kampforganisation stärken. Sollte der DGB seine Absage von Versammlungen am 1. Mai zurücknehmen, werden wir uns natürlich daran beteiligen Wir wollen in diesem Sinn auch in den Betrieben die noch arbeiten mit Kolleginnen und Kollegen Aktivitäten zum 1. Mai entwickeln, dabei spielt die Forderung nach Schutzmaßnahmen für die Belegschaften und Lohnfortzahlung durch die Betriebe bei Schließungen eine besondere Rolle. Wir schlagen vor, dass die bestehende homepage https://revolutionaere-front-muenchen.com zur Information über den aktuellen Stand genutzt wird und werden das auch auf der homepage der MLPD München (www.mlpd-muenchen.de) bekannt machen. Solidarische Grüße, Heinz Ziegler (MLPD München)